Nationalmannschaft probt in Heidelberg und Frankfurt

Mit einem Freundschaftsspiel gegen Tschechien A beginnt für die deutsche Rugby-Nationalmannschaft die Saison 2013/14, an deren Ende der Aufstieg in die höchste Division der Europameisterschaft stehen soll. Die tschechische Auswahl von Nationaltrainer Martin Kafka und die deutsche Auswahl von Nationaltrainer Frederik Jacobus Potgieter (Heidelberg) sind am 28. September um 18 Uhr auf dem „Museumsplatz“ an der Tiergartenstraße in Heidelberg-Neuenheim Gäste des im Mai dieses Jahres gegründeten Vereins „Freunde der deutschen Rugby-Nationalmannschaft“, dessen inzwischen über 40 Mitglieder, Förderer und Sponsoren sämtliche Kosten der Veranstaltung tragen und den Erlös zur weiteren Förderung des Nationalteams verwenden werden.
Die deutsche Nationalmannschaft im traditionellen Fünfzehnerrugby ist, obwohl souveräner Tabellenführer der EM-Division 1B und damit das sportliche Aushängeschild des Deutschen Rugby-Verbandes (DRV), seit diesem Jahr nicht mehr in der Sportförderung der Bundesregierung – weil Fünfzehnerrugby nicht im Programm der Olympischen Sommerspiele 2016 in Rio de Janeiro steht. Die Finanzierung dieses Teams ist also künftig Privatsache und der DRV für jede Unterstützung dankbar.
Die „Freunde der deutschen Rugby-Nationalmannschaft“ haben sich deshalb als Förderverein konstituiert und tragen durch ihre Mitgliedsbeiträge (50 Euro pro Jahr), Spenden und Marketingaktivitäten zur Finanzierung der EM-Vorbereitung und der Durchführung der EM-Spiele bei. Der stellvertretende Vorsitzende Hans-Joachim Wallenwein (Dossenheim), auch DRV-Vizepräsident für das Fünfzehnerrugby, ruft die deutschen Rugbyfreunde auf, „das Spiel gegen Tschechien in Scharen zu besuchen und dem Verein beizutreten, um ihre Solidarität mit den besten Spielern unseres Landes zu bekunden.“
Die „Freunde der deutschen Rugby-Nationalmannschaft“ unterstützen auch das zweite Vorbereitungsspiel des Teams am 5. Oktober in Frankfurt/Main gegen die New Zealand Ambassador’s XV, eine Auswahl von in Europa lebenden neuseeländischen Rugbyspielern, die von ihrem in Berlin residierenden Botschafter zusammengeführt und unterstützt werden. Vor diesem Spiel absolviert das Nationalteam einen zweitägigen Lehrgang unter der Leitung von Potgieter und seinem neuen Assistenten Pieter Jordaan (Heidelberg) in Heidelberg – die „Freunde“ finanzieren zwei Abendessen und den Transport des Nationalteams an den Main und entlasten so den DRV.

„Ich bin zuversichtlich, dass wir bis zum Ende der laufenden Saison so zahlreich und stark sein werden, um unserem Nationalteam den Aufstieg zu ermöglichen und auch dann eine wirkungsvolle Unterstützung zu leisten“, sagt Peter Nostadt, ehemaliger Nationalspieler und Schatzmeister der „Freunde“.

Bis dahin sind allerdings noch fünf EM-Spiele in der Division 1B erfolgreich zu bestehen: Am 26. Oktober in der Ukraine, am 9. November in Berlin gegen Polen, am 16. November in Moldawien, am 15. April 2014 in Heidelberg gegen Tschechien und am 26. April in Schweden.

Dank für großzügige Spenden

Der Vorstand des Vereins „Freunde der deutschen Rugby-Nationalmannschaft e.V.“ bedanken sich bei Herrn Fred Herzog (Teufen/Schweiz) und Herrn Wolfgang Mund (St. Leon-Rot) für großzügige Zuwendungen, die zur Förderung der deutschen Rugby-Nationalmannschaft verwendet werden.